Kuratorium bewilligt 13 Stipendien

Stipendiaten13 neue Stipendien hat das Kuratorium der Stiftung Industrieforschung in seiner Sitzung am 14. November 2012 in Berlin bewilligt. Damit hat die Stiftung im Jahre 2012 insgesamt 29 Stipendien für wissenschaftlich anspruchsvolle und zugleich praxisorientierte Diplom- und Masterarbeiten auf den Weg gebracht. Das Spektrum der Forschungsthemen reichte im letzten Termin von Hochleistungslegierungen für Leichtbauanwendungen über automatische Flurförderzeuge bis hin zur laserbasierten Synthese von Nanopartikeln. Die Stipendien konnten rückwirkend zum 1. November 2012 starten.

 

Preisträger für exzellente wissenschaftliche Arbeiten ausgezeichnet

Preisträger 2012Die Jahresveranstaltung der Stiftung Industrieforschung am 14. November 2012 in Berlin bot wieder den festlichen Rahmen zur Vorstellung der Preisträger. „Sie haben Arbeiten – in diesem Fall waren es Dissertationen – verfasst, die nicht nur nach wissenschaftlichen Kriterien erstklassig sind, sondern auch der mittelständischen Praxis Nutzen stiften“, erläuterte Kuratoriumsvorsitzender Dr. Carsten Kreklau in seiner Einführung. Den ersten Preis erhielt Dr. Heike Rindfleisch für neue Erkenntnisse zur Entstehung von Rigiditätsmustern, die auch scheinbar gesunde Unternehmen in die Insolvenz treiben können. Gewinner des zweiten Preises war Dr. Stefan Walther, der Impulse für effiziente und zugleich umweltfreundlichere Transportdienstleistungen gegeben hatte. Der Sonderpreis ging diesmal an Dr. Gunnar Armbrecht für seine Arbeit zur Verbesserung radarbasierter Systeme zur Füllstandsmessung, die etwa für Flüssigkeiten oder Schüttgut eingesetzt werden.

 

Jahresveranstaltung 2012: Stipendien-Urkunden verliehen

Jahresveranstaltung 2012Die Jahresveranstaltung der Stiftung Industrieforschung am 14. November 2012 bot wieder ein Forum zur Verleihung der Urkunden an die Stipendiatinnen und Stipendiaten der letzten beiden Termine. Kuratoriumsvorsitzender Dr. Carsten Kreklau konnte dazu 19 junge Forscherinnen und Forscher aus Universitäten und Fachhochschulen des gesamten Bundesgebietes begrüßen. Kreklau betonte dabei, dass die Ergebnisse der Stipendienförderung eindrucksvoll unter Beweis stellten, dass auch Diplom- und Masterarbeiten wichtige Forschungs-Impulse für den innovativen Mittelstand geben könnten. Dies gelte allerdings nur unter zwei Voraussetzungen: Auswahl besonders vielversprechender Studierender und deren Einbettung in eine erstklassige wissenschaftliche Umgebung.

 

Jahresveranstaltung 2012: Junge Forscherinnen und Forscher starten durch

Jahresveranstaltung 2012Ganz im Zeichen junger Forscherinnen und Forscher stand die Jahresveranstaltung der Stiftung Industrieforschung am 14. November 2012 in Berlin. Festredner Dr. Matthias J. Rapp, Vorstand Finanzen/Controlling der Webasto SE - und früher selbst Stipendiat der Stiftung Industrieforschung -, lobte den Förderansatz der Stiftung, sich ganz auf den erstklassigen wissenschaftlichen Nachwuchs zu konzentrieren. 19 neue Stipendiatinnen und Stipendiaten erhielten in der Veranstaltung ihre Urkunden für wissenschaftliche anspruchsvolle und zugleich anwendungsorientierte Diplom- und Masterarbeiten. Zudem zeichnete Kuratoriumsvorsitzender Dr. Carsten Kreklau drei Preisträger aus, die mit ihren wissenschaftlich herausragenden Dissertationen Impulse für den innovativen Mittelstand gaben.

 
nach oben

Stiftungs-Preisträger erläutern ihre Arbeiten

Mit insgesamt 10.000 Euro zeichnete die Stiftung Industrieforschung im Herbst 2013 drei Dissertationen aus, die nicht nur nach wissenschaftlichen Kriterien hervorragend waren, sondern auch der mittelständischen Praxis wichtige Impulse gaben. In kurzen Videos erläutern die Preisträger – Dr. Nadia Nabout, Dr. Kersten Lange und Dr. Friedrich Sommer – die Kernpunkte ihrer Arbeiten.

Weitere Informationen zur Preisverleihung 2013 finden Sie hier.

Stand: 30.03.2017
Barkhovenallee 1 | 45239 Essen | Tel 0201 - 8401-160 | Fax 0201 - 8401-255 | E-Mail