Stipendiatin gewinnt DECHEMA-Preis

Julia Tröndle2012 erhielt sie ein Stipendium der Stiftung Industrieforschung für Ihre Masterarbeit. Jetzt wurde sie für diese Arbeit mit dem Preis des Zukunftsforums Biotechnologie der DECHEMA ausgezeichnet: Julia Tröndle vom Lehrstuhl für Bioverfahrenstechnik der TU München. In ihrer Arbeit hatte sie untersucht, warum bei der Produktion proteinogener L-Aminosäuren – die etwa in Tierernährung, Lebensmittelindustrie oder für Infusionslösungen eingesetzt werden – auf Basis von Glycerin und Ammoniak die Produktbildung nach 20 bis 24 Stunden stark abfällt. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.dechema.de/06_2013_d.html

 

Preis für wissenschaftliche Arbeiten: Neue Ausschreibung läuft

JahresveranstaltungAuch im Jahre 2013 wird die Stiftung Industrieforschung wieder ihren Preis für wissenschaftliche Arbeiten ausschreiben. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 15. November dieses Jahres. In der Bewerbung können erstklassige wissenschaftlich fundierte Arbeiten eingereicht werden, deren Ergebnisse zugleich der mittelständischen Praxis Nutzen stiften. Die Arbeiten können dabei – entsprechend der Satzung der Stiftung Industrieforschung - aus ingenieurwissenschaftlich-technischen oder betriebswirtschaftlichen Fachrichtungen stammen. Der Preis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. Weitere Informationen finden Sie in den Preis-Richtlinien.

 

Stiftung vertieft Kooperation mit Deutschem Stiftungszentrum

Stiftung IndustrieforschungDie Stiftung Industrieforschung wird ihre seit Anfang 2012 bestehende Kooperation mit dem Deutschen Stiftungszentrum (DSZ) weiter ausbauen - dies beschloss das Kuratorium in seiner letzten Sitzung. Das DSZ betreut mehr als 560 Stiftungen und hat zum 1. Januar 2013 auch die Verwaltung der Stiftung Industrieforschung übernommen. Neuer Stiftungsvorstand wurde Rainer Lüdtke, Leiter Wissenschaftsstiftungen des DSZ, Stiftungsbetreuerin ist Beate Siem. Der frühere Stiftungsvorstand Dr. Wolfgang Lerch wird als Sonderbeauftragter des Kuratoriums in den Bereichen Fundraising, Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit tätig sein.

 

2013: zwei neue Bewerbungstermine für Stipendien

StoppuhrAuch im kommenden Jahr wird die Stiftung Industrieforschung ihr erfolgreiches Förderprogramm für wissenschaftlich fundierte und zugleich mittelstandsorientierte Diplom- und Masterarbeiten fortsetzen. Dies beschloss das Stiftungs-Kuratorium in seiner letzten Sitzung. In zwei Bewerbungsrunden will die Stiftung insgesamt 25 neue Stipendien vergeben. Bewerbungstermine sind diesmal der 2. April 2013 und der 30. September 2013. Bis 18:00 Uhr können an diesen beiden Tagen Anträge per E-Mail eingereicht werden. Alle weiteren Einzelheiten zur Bewerbung finden Sie in den Richtlinien.

 
nach oben

Stiftungs-Preisträger erläutern ihre Arbeiten

Mit insgesamt 10.000 Euro zeichnete die Stiftung Industrieforschung im Herbst 2013 drei Dissertationen aus, die nicht nur nach wissenschaftlichen Kriterien hervorragend waren, sondern auch der mittelständischen Praxis wichtige Impulse gaben. In kurzen Videos erläutern die Preisträger – Dr. Nadia Nabout, Dr. Kersten Lange und Dr. Friedrich Sommer – die Kernpunkte ihrer Arbeiten.

Weitere Informationen zur Preisverleihung 2013 finden Sie hier.

Stand: 07.02.2017
Barkhovenallee 1 | 45239 Essen | Tel 0201 - 8401-160 | Fax 0201 - 8401-255 | E-Mail